header
15 Firmlinge und ihre erwachsenen Begleiter ließen sich anstecken von einer besonderen Atmosphäre.

"Was erwartet uns?" hatten die Jugendlichen aus Mariä Geburt auf der Hinfahrt nach Münsterscharzach noch gefragt.

Nun,  es waren jede Menge Jugendliche,  junge Erwachsene und Junggebliebene,  die in der Krypta der Benediktinerabtei  eine Neuauflage der Jugendvespern nicht versäumen wollten.  Kerzenschein, dezente Deckenbeleuchtung, schwungvolle Troubadourlieder und eine ganz auf die Jugendlichen ausgerichtete Predigt von Pater Jonathan ließen die Zeit vergessen.

Pater Jonathan zeigte das immer noch gültige Programm des Namens Jesu auf: "Gott schenkt Heil." Auch heute.  Auch mir.  Mit den Aposteln berief er ganz normale Menschen und gab ihrem Leben einen neuen, tiefen Sinn. Wer sich von Jesus ansprechen lässt, der erfährt ebenfalls diesen neuen, tiefen Sinn, der uns am Ende sagen lässt: "Danke, Gott, für unser Leben."

Wer wollte, durfte bei den Fürbitten seine Anliegen, seinen Dank wortlos dem Stein des Altars und damit Gott selbst anvertrauen und sich vom Taizégesang der übrigen Besucher getragen fühlen. Bei Tee und guten Gesprächen fand der gelungene Abend in einer gemütlichen Sofaecke seinen Ausklang. 

­