header
„Gemeinsam feiern“ - dieses Motto wurde schon beim Gottesdienst in Mariä Geburt mit Pfarrerin Antje Biller und Pfarrer Matthias Lotz sichtbar. Und so feierten Kinder, Jugendliche und Erwachsene miteinander voller Freude ihren Glauben.

Die einzelnen Buchstaben von „Gemeinsam“ wurden von verschiedenen Gemeindemitgliedern auf Plakaten zu Worten wie Gott, Essen, Evangelium, Segen oder Menschlichkeit. In seinen Gedanken machte Pfarrer Lotz deutlich, dass in dem Wort „Gemeinsam“ aber noch viel mehr verborgen ist. So entstehe nach dem Entfernen von „sam“ das Wort „gemein“. Aber auch „einsam“, „meins“, oder „ein“ sind enthalten. Viel schöner sei es aber, miteinander, gemeinsam und nicht allein zu feiern und zu leben.
Mit seinen Liedern gestaltete der ökumenische Kirchenchor die Feier musikalisch und beim Lied zum Credo erklang ein stimmgewaltiger „a capella Chor“ und „ich glaube an den Vater“ erfüllte die Kirche Mariä Geburt mit einem nur selten zu hörenden „Sound“. Gemeinsam weiter gefeiert wurde anschließend rund um das Pfarrheim und auf dem Schulplatz. Mit viel Engagament hatten die Kinder aus dem Kinderhaus Mariä Geburt Lieder einstudiert und sangen unter Anleitung von ihrer Leiterin Simone Amend mit Begeisterung. Der Beifall der Erwachsenen belohnte die „kleinen Künstler“. Am „Rastplatz Kirche“ konnte man sich die Fragebögen für das Quiz rund um die Martin-Luther-Ausstellung abholen. Um alle Fragen zu beantworten, gingen viele in die Kirche, um vor Ort noch einmal nachzuschauen und die Ausstellung zu sehen. Manche lockte der kleine Flohmarkt an, an dem Kinder und Jugendliche ihre Spiele und andere Dinge zum Kauf anboten. Für das leibliche Wohl sorgten viele Helferinnen und Helfer und es war spürbar, dass Besucher und Mitwirkende sich sehr wohl fühlten. Die sehr guten Erfahrungen in diesem Jahr ermutigen, im nächsten Jahr dann gemeinsam in St. Matthäus zu feiern.

 

 

 

­