header
Unter dem Leitwort "Nahe ist der Herr allen die ihn rufen" fand die Fronleichnamsprozession in diesem Jahr statt. Nach dem Beginn in Mariä Geburt führte nach der Lesung der Weg zum Waldsportplatz. Hier feierte die Gemeinde die Eucharistie.

 In seiner Predigt wies  Pfarrer Matthias Lotz darauf hin, dass sich gerade im Reformationsjahr die Frage aufdränge, was Christen beider Konfessionen rund um das Thema Kommunion, Eucharistie und Fronleichnam trenne und verbinde. Weiter führte er aus: "Die biblischen Texte, die wir heute gehört haben, entfalten, was Kommunion bedeutet. Das Evangelium macht deutlich: Die Kommunion zielt ab auf die innige Gemeinschaft mit Jesus Christus. „Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir, und ich bleibe in ihm" (Joh 6,56). Die Vereinigung mit Christus erfordert freilich den Glauben, um wachsen und tiefer werden zu können. Das „Amen", mit dem wir auf das Deutewort „Der Leib Christi" antworten, soll Ausdruck des Glaubens sein: „Ja, so ist es; ja, ich glaube!" Die Lesung zeigt, Kommunion bedeutet auch Gemeinschaft untereinander: „Ein Brot ist es. Darum sind wir viele ein Leib; denn wir alle haben teil an dem einen Brot." (1 Kor 10,17) Aus den vielen Körnern wird das eine Brot, aus den vielen Gläubigen der eine Leib Christi. Kommunion ist daher nur wahrhaftig, wenn sie auch Gemeinschaft des Teilens ist. Die christlichen Kirchen sind sich einig, dass Jesus Christus vor seinem Tod beim letzten Abendmahl dieses Sakrament selbst eingesetzt hat. Zum Gedächtnis Jesu, in Dankbarkeit für sein Leben und Sterben, feiern alle Christen Eucharistie. Es kam aber im Laufe der Zeit
zu unterschiedlichen Deutungen und Gebräuchen, nicht nur, was die Häufigkeit des Kommunion- bzw. Abendmahlempfangs angeht."
Nach dem Schlussgebet führte der Weg über die Arche, an der sich die Bewohner/innen vor dem Stationsaltar versammelt hatten, zur Kirche St. Norbert. Mit dem feierlichen Schlusssegen und dem Dank an alle, die zum Gelingen - besonders Feuerwehr und "Freunde der Musik - beigetragen hatten, beendete Pfarrer Lotz die Prozession. 

­