header
Es ist Karsamstag. Eine Gruppe von 15 bis 20 Personen trifft sich im Pfarrsaal St. Norbert, um miteinander die Nacht zu wachen.

Mit einem einfachen Essen (Gemüsesuppe, Reis und Obst) beginnen wir den Abend. In der anschließenden Gesprächsrunde geht es um Tod, Leben, Ostern und Auferstehung. Beim Bibelteilen nähert sich die Gruppe der Erzählung bei Matthäus von der Botschaft des Engels am leeren Grab und was diese auch für uns heute bedeutet.
Im Anschluss daran gibt es verschiedene Angebote, die Nacht zu gestalten: Eine Gruppe gestaltet die Osterkerzen für Mariä Gbeurt und St. Norbert, andere füllen ein Osterkreuzworträtsel aus, andere lesen oder gestalten das "Wachbuch" , andere bemalen Leinwände mit Osterbildern oder gehen in die Stille der illuminierten Kirche. Um 1 Uhr klingen Zeltlagerlieder aus der Kirche und um 3:30 Uhr bildet sich spontan eine kleine Gruppe, die Lieder aus dem "Laudato" singt. Um 4:30 Uhr brechen 12 Personen - wie die Emmausjünger - auf, um nach Mariä Geburt zur Feier der Osternacht zu gehen. Bei der Statio an der Brücke schauen sie noch einmal auf die Nacht zurück, um nach dem Weggebet zum Alten Friedhof weiterzugehen. Dort feiern sie mit der Gemeinde die Osternacht. "Dies ist die Nacht" wurde für Jung und Alt, die dabei waren, Wirklichkeit.
Ein besonderer Dank gilt der Firma Steinigke und der KJG St. Norbert, die für die Illumination der Kirche die Strahler und andere Lampen zur Verfügung stellten. 

­